220

Die Erläuterung:

(1)Tradition und Neubeginn:

Raoul Schrott zeigt in seinem Buch „Homers Heimat“

Kormoran, Fernandina, Galapagos
Kormoran, Fernandina, Galapagos

die Verwurzelung der Geschichten der Ilias in Kilikien, in den griechischen Städten Kilikiens. Diese grie­chischen Städte wurden im 8. und 7. Jahrhundert v. Chr. von der Expansion des assyrischen Reiches bedroht und setzten sich erfolgreich zur Wehr.

„220“ weiterlesen

218

Homers Ilias: Der Untergang Assyriens – dargestellt in einem astronomischen Lehrgedicht (einem Sternkatalog)

Pelikan, Rápida, Galapagos
Pelikan, Rápida, Galapagos

„Denkverbote, Dogmatismus und Mangel an Vor­stel­lungs­kraft sind das Ende jeder Wissen­schaft.

Joachim Bauer, Das kooperative Gen, 2008″

 

Symposion: Homer – Troia – Kilikien, Universität Innsbruck am 13. und 14. November 2008 (zu Raoul Schrott: Homers Heimat. Der Kampf um Troja und seine realen Hintergründe, München 2008)

„218“ weiterlesen

217

Mein Leserbrief vom 5. Februar 2008 (5. Fortsetzung):

Pelikan, Rápida, Galapagos
Pelikan, Rápida, Galapagos

Der würdige Ratsherr Joseph von Arimathäa wagt es, vom Sieger Pilatus den unversehrt gebliebenen Leichnam Jesu zu erbitten und erhält ihn, um ihn würdig zu bestatten – so wie der greise Priamos den Mut aufbringt, Achill um die unver­sehrte Leiche Hektors zu bitten, und sie erhält, Ilias XXIV.

„217“ weiterlesen

216

Mein Leserbrief vom 5. Februar 2008 (4. Fortsetzung):

Pelikane und Blaufußtölpel, Rápida, Galapagos
Pelikane und Blaufußtölpel, Rápida, Galapagos

In Galiläa vergleicht Markus Jesus mit Achill, dem stärksten Helden der Griechen. Wie Achill erst nach dem Tod seines Freundes Patroklos in das Kampfgeschehen eingreift, so beginnt Jesus die Verkündigung erst, als sein Vorläufer Johannes der Täufer gefangengesetzt ist.

„216“ weiterlesen

215

Mein Leserbrief vom 5. Februar 2008 (3. Fortsetzung):

Pelikan, Rápida, Galapagos
Pelikan, Rápida, Galapagos

Schrott ist zuzustimmen, wenn er den Bogen zum Gilgamesch-Epos spannt: Auch dort geht es um das Ende einer Zeitalters. Es ist das Zeitalter des Sternbilds Stier, des Himmelstiers, den Gilgamesch in der Mitte des Epos (Tafel VI) tötet.

„215“ weiterlesen