329

11.     Jünger, Apostelkirchen und Paulus

Jesus hat keine Kirche gegründet und keine Jünger berufen. Erst nach seinem Tod

Vulkan Pichincha, Kraterboden
Vulkan Pichincha, Kraterboden

bildeten sich religiöse Gemein­schaften, deren Führer sich auf Jesus beriefen und sein Werk als seine Nachfolger vollenden wollten. Diese Gemeinschaften, ich nenne sie Apostelkirchen im Unterschied zur späteren Gesamt­kirche, standen in Konkurrenz zuein­ander.

Die wichtigsten Teil­kirchen waren die Täuferchristen der Johanneskirche, die zu den Jüngern Johannes des Täufers in besonderer Verbindung standen, die judenchristliche Jakobus­kirche, die sich von den Nachfolgern des romfeindlichen Judas des Galiläers abgrenzen musste, und die Geistkirche des Simon Petrus, die mit den Gnos­ti­kern des Simon Magus konkurrierte.

Als erster bemühte sich Paulus um die Einheit der Kirche und die Überwindung der Spaltungen, nicht nur zwischen Juden- und Heidenchristen, sondern auch zwischen verschie­denen anderen Gruppen. Für Paulus waren nicht die Apostel, sondern allein Jesus und der Glaube an ihn wichtig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s