277

Das Ende des Gehirnwachstums beim Auftreten des Homo sapiens

Palastviertel, Machu Picchu, Peru
Palastviertel, Machu Picchu, Peru


vor ca. 250 000 Jahren hat also nichts damit zu tun, dass das Gehirn im Unterschied zu den früheren Hominidengehirnen perfekt gewesen wäre (Mayr), auch die Idee eines nahtlosen Übergangs von der genetischen Anpassung zur kulturellen Tradition (Habermas) halte ich für eine unzulässige Vereinfachung,

die dem Epochenwechsel beim Ende des Größen­wachstums des menschlichen Gehirns nicht genügend Rech­nung trägt. Hier sind weitere Zwischenschritte gedanklich nötig und noch zu beschreiben, die die Entwicklung plausibel machen.

Die Verlängerung des Gehirnwachstums in das erste Jahr nach der Geburt verteuert das menschliche Gehirn weiter und führt zu dem Problem, wer die Kosten dafür aufbringen kann.

Die Mutter allein kann die erhöhten Kosten wohl nicht aufbringen, so dass weitere Helfer erforderlich sind. Wenn wir von einer Paarbindung und von einer Familienstruktur ausgehen, kommen als weitere Helfer der Vater, dazu andere Familienmitglieder wie z. B. ältere Geschwister infrage.

Kristen Hawkes hat die Rolle der Großmütter untersucht und auf die Bedeutung der Menopause aufmerksam gemacht. Infolge ihrer eigenen Unfrucht­barkeit nach der Menopause sind die Großmütter in der Lage, ihre Arbeitskraft den Enkelkindern zugute kommen zu lassen.

Carel van Schaik und Karin Isler sehen in ihrem schon zitierten Aufsatz in der gemeinschaftlichen Fürsorge für die Kinder ein zentrales Element, um die erhöhten Kosten des Gehirnwachstums und der langen Kindheit zu tragen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s