119

5.5.19.
Heidenchristen: Während in Palästina die Jesus-Gruppen in ihren Herkunfts­bewegun­gen verharrten und neben religiösen Botschaften

Masada, Mosaik
Masada, Mosaik

auch politische und soziale Ansprüche vertraten, ging die Mission nach außerhalb, nach Antiochia, Zypern und Kleinasien und führte zur Veränderung der Botschaft Jesu.

Die getrennten Jesus-Gruppen vereinigten sich und nannten sich nun erstmals Christen. In der heid­nischen Umgebung machten politische und soziale Forderungen wenig Sinn, hier war es die religiöse Kraft der vereinten christlichen Botschaft, die die Menschen interessierte und überzeugte.

Mit den Heidenchristen in Antiochia entstand die vierte Jesus-Gruppierung, die sich aber nicht mehr konfessio­nell abgrenzte, sondern für alle Konfessionen offen war und sich jetzt christlich nennen konnte, Apg 11,26.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s