070

4.5.4.
Ovid und die anderen augusteischen Dichter hatten als Ersatz für den verlorenen Militär- und Staatsdienst den Minnedienst empfohlen. Ovid

Kapernaum
Kapernaum

beschrieb in mehreren literarischen Werken, dass der junge Mann, dem der Dienst am Vaterland versagt geblieben oder unattraktiv gewor­den war, sich dem Liebesdienst, dem Dienst an der Geliebten hingeben soll, und Ovid gab ihm Tipps, wie er dies tun konnte.

Den jungen Männern Judäas und Galiläas ging es ebenso wie den jun­gen Römern: Die Friedenszeit unter Kaiser Augustus und seinen Nachfol­gern hatte ihnen eine Militärkarriere versagt, die Monarchien der Herodes­nachfolger bzw. die römischen Statthalter­schaf­ten verhinderten politisch einflussreiche Ämter, die es in den unabhängigen Kleinstaaten gegeben hatte.

Die Alternative Ovids, der Dienst der Liebe, war dem religiösen jungen Mann in Judäa und Galiläa, ebenfalls verwehrt.

Die augusteischen Dichter hatten aber nicht nur die Liebe als alterna­tives Engagement empfohlen, sondern hatten die sozialen und religiösen Verhältnisse in Rom angeprangert. Und dieses Engagement entdeckten die jüdischen Dichter als neues Betätigungsfeld.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s