067

4.4.5.
In der These 2.2.1 war der Beginn der Josef-Geschichte so gedeutet worden, dass er den Weg Jesu bis zu seinem Tod darstellte. Josef

Nablus, Josefs Grab
Nablus, Josefs Grab

(=Jesus) war von seinen Brüdern (=den Juden) getötet und begraben worden. Unter Agrippa gibt es eine Fortsetzung: Josef (nun als Agrippa verstanden) war, so erzählt es die Fortsetzung der Geschichte, nicht getötet, sondern nur eingekerkert worden, muss nun in ein fernes Land, Ägypten (=Rom), reisen.

Dort wird er eingekerkert, es gibt eine gute Weissagung, er kommt frei, er wird hoch geehrt und mit der Verwaltung des Landes (hier Ägypten, dort Palästina) betraut (zu Agrippa siehe Josephus, Ant 18,6,1ff).

4.4.6.
Die Josefgeschichte hat eine weitere, bisher übersehene Pointe: Mit Benjamin (Sohn des Südens) ist die Familie des Herodes gemeint. Wenn die Brüder (=die Juden) sich für Benjamin (=Herodes­clan) einsetzen, erkennen sie Benjamin als zwölften jüdischen Stamm an.

Herodes war kein Jude, sondern Idumäer, stammte also aus der Landschaft südlich von Judäa, war im wörtlichen Sinne ein Südländer, ein Sohn des Sü­dens, ein Ben-Jamin.

Wenn sich Juda und seine Brüder in der Josefs­geschichte so sehr für Benjamin einsetzen, zeigt das, dass die Herodes-Familie als eine jüdische Familie, eine jüdi­sche Dynastie anerkannt wurde, aber erst, seitdem die Josefs­geschich­te mit Agrippa fortgeschrieben wor­den war.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s