011

I  4   Glaube, Bibel, Wissenschaft

1.4.1.
Die theologische Jesus- und Bibelforschung dient dem Ziel der Verbrei­tung der christlichen Weltanschauung, sie hat fachspezifische

Theben West, Grab Tutenchamun
Theben West, Grab Tutenchamun

Arbeits­methoden entwickelt, und der Zugang zur theologischen For­schung ist auf Mitglieder der christlichen bzw. jüdischen Glaubens­gemeinschaften beschränkt.

1.4.2.
Damit entsteht das Problemfeld, das mit den Begriffen Glaube und Wis­sen­schaft umrissen ist. Für den Konflikt gibt es verschiedene Lösungs­ansätze:

a. Die Synthese: Die mittelalterliche Scholastik hat die Syn­these von christlichem Glauben und antiker Philosophie versucht und großartige Systeme hervorgebracht, die aber – wie bekannt – nicht überall Anerkennung gefunden haben.

b. Die Zwei-Reiche-Lehre: Glaube und Wissenschaft beschreiben unterschiedliche Wirklichkeitsbereiche, die nach unterschiedlichen Gesetzen funktionieren. Sie sollten getrennt analysiert werden. Nach diesem Schema leben und arbeiten viele Christen mit Erfolg, indem sie die verschiedenen Anforderungen unterschiedlichen Lebensbereichen zuordnen.

c. Wissenschaft ohne die Hypothese Gott. Auf Napoleons Frage nach Gott, antwortete der französische Mathematiker und Astronom Laplace 1799: Sire, die Hypothese Gott brauche ich nicht mehr. Die Wissen­schaften arbeiten heute nach diesem Prinzip des praktischen Atheismus. Die Frage nach Gott wird ausgeklammert. Es werden Lösungen ohne die Hypothese Gott gesucht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s